Suche nach Mitgliedern für folgende zentrale Gremien:

Hallo zusammen,

aktuell werden studentische Vertreter*innen für folgende Kommissionen gesucht:

Universitätskommission für Lehre
Universitätskommission für Planung, Struktur und Finanzen
Universitätskommission für Forschung
Gleichstellungskommission

Die Stellenausschreibung befindet sich im Anhang.

Die ausgeschriebenen Stellen werden am 12.12.13 im Senat gewählt.

Bei Interesse reicht eine einfache Mail mit den geforderten Daten bis zum 09.12.13 an gremienberatung@rub.de

Mit besten Grüßen

Maik Wolf

Maik Wolf
RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
Studentischer Senator und Gremienberatung
SH 0/004, Universitätsstraße 150, D-44801 Bochum
gremienberatung@rub.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/universitaet/leitung-gremien/senat/index.html/

Ausschreibungen:

Gleichstellungskommission

UK Forschung

UK Lehre

UK Planung Struktur Finanzen

Vorläufige Tagesordnung der 717. FSVK-Sitzung am 21.10.2013 um 18 Uhr im AZ

TOP 1: Feststellung der Tagesordnung
TOP 2: Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 3: Protokoll
TOP 4: Rundlauf
TOP 5: Vorstellung des Blogprojekts „literaturfeuilleton“
TOP 6: PCB – Diskussion
TOP 7: Antrag Computational Engineering – Abstimmung
TOP 8: Finanzen
TOP 9: AfD-Veranstaltung – neuester Stand
TOP 10: Organisatorisches & Termine, Verschiedenes

Ausschreibung der FSVK-:bsz-RedakteurInnen Stelle

Die FachschaftsvertreterInnenkonferenz (FSVK) sucht 

eine/n

:bsz-RedakteurIn

 

 

Die Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung (:bsz) ist die älteste, regelmäßig erscheinenden Studierendenzeitung. Sie artikuliert und fördert studentische Interessen und informiert über studentische Initiativen und Vertretungen in gegebenenfalls kritisch-solidarischer Weise und in grundsätzlich gleichberechtigter Zusammenarbeit mit anderen sozialen Bewegungen.

Es ist ihr Anspruch, politische und kulturelle Prozesse an der Universität im Kontext gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen darzustellen. Sie erscheint wöchentlich, vier Seiten im so genannten Berlinerformat, in den Ferien 14-tägig und ohne Kooperation mit anderen Zeitungen. Herausgegeben wird die :bsz von der Studierendenschaft der RUB. Die Redaktion wird paritätisch durch den AStA und die FSVK besetzt und die Redaktionskonferenz entscheidet nach dem Konsensprinzip über den Inhalt der nächsten Ausgabe und die Besetzung des Produktionsteams.

Aufgabe der von der FSVK gewählten Redaktionsmitglieder ist, neben der eigenen Schwerpunktsetzung und der regelmäßigen Mitarbeit innerhalb der Redaktion, in erster Linie die Betreuung der Belange der Fachschaften (Berichterstattung über die Aktionen und Probleme der Fachschaften bzw. der FSVK). Die regelmäßige Teilnahme an den FSVK-Sitzungen ist daher erwünscht.

Für die Mitarbeit wird ein Honorar von 77€ pro Ausgabe bezahlt. Zu jeder produzierten bsz-Ausgabe gehört eine Online-Redaktion. Die Online-RedakteurIn wird mit 15 Euro pro bsz-Ausgabe zusätzlich honoriert. Zuzüglich erhalten die RedakteurInnen ein Zeichengeld von 4€ pro 500 geschriebenen Zeichen. Der Honorarvertrag läuft über ein Jahr vom 01.12.2013 bis zum 30.11.2014.

Wer hierzu kandidieren möchte, benötigt eine formlose Bewerbung und die Nominierung eines Fachschaftsrates. Journalistische Erfahrung ist von Vorteil, aber keine Bedingung. Schriftproben werden von den Fachschaftsräten gerne gelesen.

Bewerben könnt Ihr Euch bis zum 11.11.2013 im AStA-Sekretariat (Studierendenhaus), bei den FSVK-SprecherInnen (SH 004) oder spätestens am selben Tag bis 18.00 Uhr vor der FSVK-Sitzung.

Termine:

11.11.2013 Vorstellung der KandidatInnen

18.11.2013 Befragung der KandidatInnen und Diskussion zu persönlicher Schwerpunktsetzung und Inhalten

25.11.2013 Wahl der/ des KandidatIn

Alle Termine, außer der am 18.11.2013, finden jeweils um 18.00 c.t. im Studierendenhaus im AusländerInnenzentrum statt. Die Sitzung am 18.11.2013 findet im GBCF 05/703 statt. Die BewerberInnen müssen an diesen Terminen anwesend sein.

Solltet Ihr noch Fragen haben, wendet euch vertrauensvoll an die FSVK-SprecherInnen: 0234-32-23876 oder per eMail unter fsvk-sprecher@rub.de und natürlich bei jeder FSVK-Sitzung.

VRR- Demo Morgen!

Liebe FachschaftlerInnen,

anbei die ersten Fotos der Vorbereitungen für unsere Teilnahme an der morgigen Demo. Treffpunkt ist Morgen um 08:00 Uhr im Studierendenhaus zur Beladung des Wagens mit den Materialien und um 08:15 Uhr treffen wir uns am Bochumer Hauptbahnhof (Haupteingang) zur gemeinsamen Anreise nach Duisburg.

C20130924 D20130924

E20130924 F20130924 G20130924

H20130924

Stellungnahme der FSVK zum :bsz Artikel „FachschaftsvertreterInnenkonferenz gegen die Pressefreiheit?“

Der oben genannte :bsz Artikel weist Recherchelücken hinsichtlich Historie und der Gremienpolitik der Ruhr-Universität Bochum auf. Daher erscheint es uns notwendig zunächst auf die diffuse Darstellung des Gremiums „FSVK“ (FachschaftsvertreterInnenkonferenz) in diesem Artikel einzugehen:

Die FSVK-SprecherInnen haben keine Befugnis persönliche Weisungen auszusprechen, da  sie durch das imperative Mandat an jegliche Beschlüsse der FSVK gebunden sind. Somit handelt es sich sowohl bei den Ausschreibungen der :bsz Stellen, als auch bei der Forderung einer dritten Stelle für die SprecherInnen um Beschlüsse von der FSVK selbst. Mitglieder der FSVK sind alle 46 Fachschaftsräte der Ruhr-Universität Bochum. Wie der Autor auch selbst in seinem Artikel feststellt, gab es keinerlei Versuche seitens der FSVK-SprecherInnen Einfluss auf die Arbeit der :bsz zu nehmen. Somit liegt seitens der FSVK-SprecherInnen kein rechtlicher Verstoß vor.

Die Handhabe der FSVK gegenüber dem Rechtsanspruch des ehemaligen AStA-Vorsitzenden Dirk Loose war korrekt. So wurde zum einen die Ausschreibung in Bezug auf das imperative Mandat mit sofortiger Wirkung geändert. Damit war die Grundlage des Artikels zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits nicht mehr aktuell. Zum anderen wurde in Absprache mit dem AStA das Justitiariat um eine rechtliche Stellungnahme gebeten. Diese erfolgte am 28.03.2013 und stellte fest, dass das :bsz Statut in seiner jetzigen Form nicht rechtskräftig ist. Somit liegt seitens der FSVK kein rechtlicher Verstoß vor.

Die historische Entwicklung des imperativen Mandats für die FSVK-:bsz-RedakteurInnen wird im Artikel falsch dargestellt. So kam die Forderung für das imperative Mandat im Jahre 2001 von den damaligen :bsz RedakteurInnen selbst und nicht wie der Autor unterstellt, von den heutigen FSVK-SprecherInnen. Damit sind die Unterstellungen des Autors zur Handhabung des imperativen Mandats weder aktuell noch korrekt.

Die Nutzung des Begriffs „Politbüro“ und Vergleiche mit autoritären Regimen hält die FSVK nicht nur in diesem Kontext für unseriös und kritisch. Unser Gremium ist demokratisch durch die gesamte Studierendenschaft der Ruhr-Universität Bochum legitimiert.  Wir finden es sehr bedauerlich, dass es von Seiten des Autors keinen Versuch gegeben hat, die Sachlage mit der FSVK in einem konstruktiven Diskurs zu erörtern. Unserer Einladung zu einem klärenden Gespräch wurde leider nicht nachgekommen.

Es wirkt darüber hinaus befremdlich, dass der Autor Kolja Schmidt im Jahre 2005 als AStA-Vorsitzender keinen Handlungsbedarf gegenüber dem imperativen Mandat sah.

Mit Blick auf eine konstruktive Zusammenarbeit empfehlen wir als FSVK der :bsz Redaktion gerne an unseren öffentlichen Sitzungen aktiv teilzunehmen sowie sich bei Fragen oder Unklarheiten direkt an unser Gremium zu wenden.

Mit solidarischen Grüßen,

die FachschaftsvertreterInnenkonferenz (FSVK)

Ausschreibung der FSVK-SprecherInnen Stelle

FSVK-SprecherInnen
SH-004
Tel.: 0234/32-23876
E-Mail: fsvk-sprecher@rub.de
Twitter: FSVK
Facebook: Fsvk Ruhr-Universität Bochum

Die FachschaftsvertreterInnenkonferenz (FSVK) sucht zum 01.10.2013:
für die Koordination und Vertretung der Belange der FSVK ab Oktober 2013 eineN SprecherIn.
Die SprecherInnen vertreten die FSVK gegenüber Dritten (AStA, Gremien der Universität, etc.) und koordinieren die FSVK (Vor-/Nachbereitung der Sitzungen, Planung und Durchführung von Aktionen, etc.). Die SprecherInnen unterliegen dem imperativen Mandat der FSVK. Die genaue Aufgabenbeschreibung ergibt sich aus der FSVK-Geschäftsordnung.
Die Stelle ist finanziert durch die Studierendenschaft der RUB. Die Höhe des Lohnes beträgt derzeit 525,– € pro Monat. Die Amtszeit beträgt 12 Monate, sprich bis zum 30.09.2014, jedoch ist eine Abwahl von Seiten der FSVK möglich, sollte es zu unüberwindbaren Schwierigkeiten kommen. Es können sich auch mehrere Personen als Team auf die Stelle bewerben.
Von den SprecherInnen wird Erfahrung in der Fachschaftsarbeit erwartet. EDV-Kenntnisse sind hilfreich. Eine Zusammenarbeit mit den amtierenden FSVK-SprecherInnen wird vorausgesetzt. Der/Die neue SprecherIn wird von den VorgängerInnen eingearbeitet. Die Bewerbungen können bis Montag, den 24.06.2013 um 14 Uhr im AStA-Sekretariat Raum SH 005 eingereicht oder an fsvk-sprecher@rub.de gesendet werden. Eine Bewerbung ist jedoch auch auf der Sitzung möglich.

Das weitere Prozedere sieht dann wie folgt aus:
_ Die persönliche Vorstellung ist am Montag, den 24.06.2013
_ Am Montag, den 01.07.2013 findet die Befragung der KandidatInnen statt
_ Die Wahl findet am Montag, den 08.07.2013 statt

Die FSVK findet jeweils montags um 18 Uhr im AusländerInnenzentrum im Studierendenhaus statt. Die Teilnahme der KandidatInnen auf den drei oben genannten Sitzungen ist obligatorisch. Für weitere Fragen stehen die amtierenden SprecherInnen zur Verfügung. Sie sind im Studierendenhaus, Raum 004, unter Tel.: 0234/32-23876 oder über E-Mail: fsvk-sprecher@rub.de zu erreichen.

Solidaritätsanfrage des FSR Archäologie: “Abwicklung” der Archäologischen Denkmalpflege in NRW

Liebe FachschaftlerInnen,

der FSR Archäologie wendet sich mit dem folgenden Anliegen an euch und bittet um Solidarität!
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vielleicht haben Sie schon von den anstehenden Kürzungen bzw. dem
Wegfall der Denkmalförderung in unserem schönen, großen Bundesland
gehört. Damit wird die Arbeit der Archäologischen Denkmalpflege quasi
stillgelegt.

Hierzu ist eine online-Petition der DGUF im Netz, wo frau/man sich
gerne eintragen kann (und die frau/man auch gerne weiterleiten kann),

herzlichen Dank

M. Baales

DGUF-Petition gegen die Kürzungen in Nordrhein-Westfalen
Die neue Landesregierung in NRW fährt in Sachen Archäologie einen in
sich unstimmigen Zick-Zack-Kurs: Die Gesetzeslage wird verbessert, neu wird
per Gesetz Findern eine Entschädigung in Aussicht gestellt, und zugleich
kürzt sie die Finanzierung drastisch. Das Fach protestiert vernehmlich
gegen die Mittelstreichungen in der NRW-Archäologie, der Verband der
Landesarchäologen hat intern eine Petition lanciert, die vermutlich
alle Landesarchäologen zeichnen werden. Wir möchten darüber hinaus auch
allen an der Archäologie und Denkmalpflege des Landes NRW
interessierten Bürgern – der oft genannten “breiten Öffentlichkeit” – eine
Möglichkeit bieten, sich zu engagieren und die Archäologie sichtbar zu
unterstützen. Die Politik soll verstehen, dass nicht ausschließlich das Fach gegen
die Kürzungen protestiert, sondern auch viele Bürgerinnen und Bürger
außerhalb der Archäologie. Daher haben wir heute eine Petition an die
Landesregierung gerichtet und diese öffentlich unter “Open Petition”
eingestellt. In den ersten acht Stunden haben bereits mehr als 470
Personen unterzeichnet – wir sind überwältigt! Auch internationale
Unterstützung wird der Petition schon zuteil, beispielsweise durch die
Unterschrift Koji Mizoguchis, des Präsidenten des World Archaeological
Congress. Wir laden Sie als unsere Mitglieder und als Abonnenten des
DGUF-Newsletters ein, die Petition ebenfalls namentlich, ggf. auch
anonym, zu unterzeichnen. Außerdem bitten wir Sie herzlich, den Link an Ihre
eigenen Netzwerke und Freunde weiterzureichen! Wir hoffen, dass diese
Petition per Schneeballsystem weit verbreitet und von möglichst vielen
Bürgern gezeichnet wird!

Die Petition der DGUF gegen die Mittelkürzungen in NRW (24.3.):

https://www.openpetition.de/petition/online/angekuendigte-streichung-der-landeszuschuesse-fuer-die-archaeologie-und-denkmalpflege-zuruecknehmen

“Ende der Denkmalförderung NRW: Online-Petition der DGUF” (Archaeologik, 24.3.):

http://archaeologik.blogspot.de/2013/03/ende-der-denkmalforderung-nrw-online.html

Suche: Mitglied für UKL

Liebe FachschaftlerInnen,

Für die Universitätskommission für Lehre wird folgende Position gesucht:
1 volles Mitglied

Die Kommission tagt ca. alle 2 Monate.

Die studentischen VertreterInnen werden für ein Jahr vom Senat gewählt.
Die Amtszeit beginnt am 25.10.2012 und endet am 25.10.2013.
Die aktuelle Stelle wird zum 11.04.2013 besetzt und endet am 25.10.2013.

Die Universitätskommission für Lehre ist eine der drei vom Senat gebildeten Kommissionen. Sie befasst sich inhaltlich mit Themen der Lehre. In der Kommission werden Satzungsänderungen zu Zulassungsverfahren der Studiengänge, Musterfragebögen der Studentischen Veranstaltungskritik, Evaluierungsbögen, Leitlinien zu Prüfungsdurchführung und Datenschutz, Informationen zu Verwendungsplanungen der QV-Mittel und viele andere Themen besprochen und für den Senat vorbereitet.

Die Kommission wurde zur Vorbereitung von Beschlüssen für den Senat und zur Beratung des Rektorats, des Senats, der Fakultäten und sonstigen Einrichtungen eingerichtet.

Ausführlichere Informationen gibt es auf den Seiten des Senats:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/universitaet/leitung-
gremien/universitaetskommissionen/lehre/index.html

Protokolle:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/universitaet/leitung-
gremien/universitaetskommissionen/lehre/protokolle.html

Um die Inhalte der Kommissionssitzungen mit den anderen Gremien und der gesamten
Studierendenschaft zu teilen und Feedback zu erhalten, möchten wir euch bitten, nach jeder Sitzung einen kurzen Bericht an die studentische Gremienberatung zu senden. Gremienberatung@rub.de

Falls ihr Interesse an dieser ehrenamtlichen Arbeit habt, dann meldet euch einfach mit folgenden Daten an die Gremienberatung zurück: Gremienberatung@rub.de

Name, Vorname
Mailadresse
Studiengänge

LG

Die Liste der Fachschaften